Falldarstellungen seiner Schüler

Therapeutische Erfahrungen mit der Methode der klassischen Homöopathie bei hämorrhagischen Erkrankungen am Beispiel der Autoimmunthrombopenie (Idiopathische thrombozytopenische Purpura, Morbus maculosusWerlhof)

Christoph Thomas und Dario Spinedi

Zusammenfassung

Drei klinische Langzeitverläufe von Fällen mit akuter bzw. chronischer Autoimmunthrombopenie (Idiopathische thrombozytopenische Purpura, Morbus maculosus Werlhof) werden geschildert. Nachdem in den betreffenden Krankheitsfällen die konventionelle schulmedizinische Therapie keinen dauerhaften Erfolg zeigte, wurde eine Behandlung nach der Methode der klassischen Homöopathie durchgeführt. Im intraindividuellen Vergleich zwischen vorangehender allopathischer und nachfolgender klassisch-homöopathischer Behandlung lässt sich eine therapeutische Überlegenheit der homöopathischen Methode belegen – zumindest im Bezug auf die hier dokumentierten Fälle. Unter dieser Behandlung kam es in allen 3 Fällen zur kompletten Heilung, was durch eine jahrelange Beobachtung bzw. Nachbeobachtung (4 bzw. 7 bzw. 12 Jahre) gesichert werden konnte.

Summary

Three cases of acute or chronic immune thrombocytopenic purpura (ITP, Werlhofʼs disease) are described. After unsatisfactory orthodox allopathic treatment, classical homoeopathic therapy was applied. These cases had been treated previously with cortisone or intravenous immunoglobulin (i. v. IgG) and therefore allowed intra-individual comparison. In these cases, classical homoeopathic treatment was shown to be more effective. Between 4 and 12 years of observation confirmed complete recovery in these three cases.

 

Therapeutische Erfahrungen mit der Methode der klassischen Homöopathie bei hämorrhagischen Erkrankungen

No Comments

Post a Comment